Integrationsnetzwerk & Soziales

Netzwerk Integration: Miteinander unterwegs sein

Aus der Motivation heraus, dass alle Menschen füreinander Verantwortung haben, entstand im Jahr 2013 schon vor der großen Flüchtlingsbewegung der letzten Jahre das „Café 44“. Ziel war es, Menschen auf der Flucht auch in Homberg (Efze) willkommen zu heißen und sie zum Miteinander einzuladen und voneinander zu lernen.

Unter der Regie der Evangelischen Kirchengemeinde in Homberg wurden private Initiativen koordiniert, um deren Aktivitäten und Ideen bei der Wohnungssuche, bei Verwaltungsangelegenheiten und Behördengängen von Flüchtlingen, zu bündeln und diesen Helfern und Helferinnen Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch zu bieten.

Um Begegnungen von „Alteingesessenen“ mit den geflüchteten Menschen zu ermöglichen, wurde dazu ein monatliches Begegnungscafé in der Gemeinschaftsunterkunft in der Bahnhofstraße 44 (Alte Brauerei) ins Leben gerufen. Daneben gab es regelmäßige Treffen der Mitarbeitenden, die dem informellen Austausch neuer Sachlagen und der Möglichkeit zum Gedankenaustausch über die Begegnungen dienten.

So entstand in der Folgezeit ein großes Netzwerk der Unterstützung, in dem nun auch andere Institutionen, die sich der Flüchtlingshilfe widmeten, teilnahmen. Dies waren insbesondere die Flüchtlingsberatung des Diakonischen Werkes Schwalm Eder, der Internationale Bund Kassel, die Homberger Tafel, und (bis 2018) der Stadtentwicklungsverein Homberg.

Teils über Jahre konnten so Flüchtlingsfamilien begleitet werden, Möbel organisiert, persönliche Kontakte geschaffen werden. Auch Freundschaften entstanden hieraus. Zahlreiche ehrenamtliche Deutsch Sprachkurse wurden organisiert, die entweder in der Gemeinschaftsunterkunft selbst oder im nahegelegenen Kultur- und Begegnungszentrum „Alte Sparkasse“ durchgeführt wurden. Auch Halbtagesfahrten zu umliegenden Sehenswürdigkeiten fanden stets große Teilnehmerzahlen. Gelegentlich wurden Vertreter von Sportvereinen in das Begegnungscafe eingeladen, um vor Ort Werbung in eigener Sache zu machen und Flüchtlingen den direkten Kontakt zu einem Sportverein anzubieten.

Seit Anfang des Jahres 2020 findet das Begegnungscafe nun in der Gemeinschaftsunterkunft in der Friedrich-Kramer-Straße statt. Hier leben ungefähr 80 Menschen aus den verschiedensten Ländern der Welt. Die Begegnungen während des Cafés sollen helfen, anzukommen und heimisch zu werden. 

Leider musste auch „das Café 44“ in den vergangenen Monaten wegen des Versammlungsverbotes wie so viele andere Veranstaltungen ausfallen.

Ansprechpartner im Netzwerk

Evangelische Kirchengemeinde Homberg (Efze)
Beratungsstelle des Diakonischen Werkes Schwalm-Eder
Erwachsenenmigrationsberatung
Internationaler Bund Südwest/Jugendmigrationsdienst
Tafel Homberg (Efze)
Familienzentrum und Elternschule Schwalm-Eder

Keine Abteilungen gefunden.
Keine Ergebnisse gefunden.