Klimaschutz

Wie viele andere Kommunen in Deutschland, hat sich auch die Kreisstadt Homberg zum Ziel gesetzt, den Klimaschutz in verschiedenen Themenbereichen zu verankern. Mit dem integrierten Klimaschutzkonzept und der Einstellung einer Klimaschutzmanagerin wurde bereits ein großer Schritt in die richtige Richtung getan. Hierbei geht Homberg auch als erste Kommune im Schwalm-Eder-Kreis mit gutem Beispiel voran. Das Klimaschutzleitbild der Stadt beschreibt das geplante Vorhaben und deren Auswirkungen.
Durch verschiedene Maßnahmen sollen die Bürger der Stadt stärker für den Klimaschutz sensibilisiert und auf einen nachhaltigen Lebensstil aufmerksam gemacht werden.
Die Einführung eines Klimaschutzmanagements zur Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept erfolgte im Oktober 2016. Durch das Klimaschutzmanagement werden Ideen gebündelt und umgesetzt sowie Impulse für neues Handeln initiiert. Zudem kommt die Betreuung und Beratung der Bürger*innen bei der Umsetzung von klimaschonenden Maßnahmen.

Das Klimaschutzmanagement arbeitet eng mit verschiedenen Fachbereichen in der Verwaltung zusammen. Neben der Umsetzung der Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept werden noch Projekte wie „Wachstum und nachhaltige Erneuerung (vorher: Zukunft Stadtgrün)“ sowie das Projekt „Cittaslow“ durch das Klimaschutzmanagement betreut.

Vom 15.10.2016 bis zum 14.10.2019 wurden die Personal- und Sachausgaben des Klimaschutzmanagements vom Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau- uns Reaktorsicherheit gefördert. Eine weitere Förderung für das Klimaschutzmanagement erfolgt im Anschlussvorhaben vom 01.04.2020 bis zum 31.03.2022.

Klimaschutzkonzept

Ein integriertes Klimaschutzkonzept dient als Einstiegshilfe und Leitfaden für Kommunen bei der Umsetzung Klimaschonender Maßnahmen. Ebenso wird der Klimaschutz als Querschnittsaufgabe nachhaltig in der Kommune verankert.

Mit dem Klimaschutzkonzept werden einerseits die technischen und wirtschaftlichen Potenziale zur Minderung der CO2-Emissionen dargestellt. Andererseits werden Maßnahmen aufgezeigt, um kurz-, mittel- und langfristig CO2-Emissionen einzusparen und Energieverbräuche zu senken. Damit soll gleichermaßen ein Beitrag zu den internationalen und nationalen Klimaschutzzielen geleistet werden. Diese sehen eine Reduzierung der CO2-Emissionen bis 2030 um 55 Prozent und bis 2050 um 80-90 Prozent vor.

Aus diesen Gründen hat sich die Stadt Homberg für die Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes entschieden und möchte zukünftig gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern einzelne Maßnahmen umsetzen. Das Konzept umfasst die vor Ort vorhandenen Aktivitäten und zeigt Entwicklungspotenziale mit Bezug zum Klimaschutz auf.



Das Klimaschutzkonzept wurde im Auftrag der Kreisstadt Homberg (Efze) durch die Klima- und Effizienz Agentur (KEEA) erstellt. Unterstützung für das Projekt erhielt die Stadt durch einen Zuschuss aus einem Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

 

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristi­ger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommu­nen oder Bildungseinrichtungen.