Sondheim

Der Stadtteil Sondheim wird urkundlich erstmals im Jahr 1209 in einen Dokument des Klosters Breitenau erwähnt. Er liegt am Rande des Rinnetals und am Westfuß des bewaldeten Ronnebergs (402 Meter über N.N.). Diese Lage in der hessischen Senke ist für die frühe landwirtschaftliche Bedeutung und Ansiedlung  Sondheims ausschlaggebend. Die jetzige Kirche wurde im 18. Jahrhundert errichtet. Neben der Landwirtschaft wurde Sondheim durch die Nähe zu den Zechen Frielendorf und Ronneberg für Bergleute zu einem wichtigen Wohnort. Auch heute ist Sondheim ein beliebter Wohnort, der verkehrstechnisch über die Landstraße an die B 254 gut angebunden ist. Im Dorfgemeinschaftshaus finden zahlreiche Veranstaltungen statt, es ist ein Treffpunkt der guten Dorfgemeinschaft.