Lembach

Lembach

Lembach im Lembachtal taucht urkundlich zuerst im Jahr 1209 und 1279 zusammen mit dem Homberger Bürger Heinrich von Leymbach und der Wasserburg Lembach auf. Um 1490 gab es im Dorf sechs wehrhafte Männer. Das 1606 an der Stelle der Wasserburg errichtete Herrenhaus Lembach wurde 1945 leider abgerissen.

Bekannt ist der Ort für die ehemalige Ziegelei, die seit Jahrzehnten die weitere Umgebung mit Ziegelsteinen belieferte sowie die Schnapsbrennerei. Sie wurde von dem Rittmeister a.D. und Gutsbesitzer Ernst August Ludwig Ferdinand Deichmann (1856-1921) zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründet. Die von ihm ebenfalls eingerichtete Schnapsbrennerei verarbeitete um die Jahrhundertwende jährlich etwa 1390 Tonnen Kartoffeln, 146 Tonnen Mais, 113 Tonnen Roggen, 6 Tonnen Hafer und 3 Tonnen Weizen.

Das Flüsschen Lembach, das dem Ort den Namen gab, wird im Volksmund auch als Jordan bezeichnet.